Bewegungsland Steiermark gGmbH

Geocaching – Bewegungsrevolution ruft zur modernen Schatzsuche in der Steiermark auf!

Revolution bedeutet Wandel.
Revolution bedeutet Veränderung.
Es ist Zeit für einen Wandel, für eine Veränderung, was die Bewegung der Steirer:innen betrifft.

 

Am 29. Juni 2023 wurde in der Steiermark die Bewegungsrevolution, die größte derartige Initiative, die es in Österreich jemals gegeben hat, ausgerufen. Mit dem Ziel, die Menschen unseres Bundeslandes zu mehr Alltagsbewegung zu motivieren und ihnen damit mehr gesunde Lebensjahre zu ermöglichen.

 

Diesmal brachte die Bewegungsrevolution, initiiert vom Gesundheitsfonds Steiermark, umgesetzt in Kooperation mit den drei Sportdachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION, Alltagsbewegung in den Bezirk Voitsberg. Dabei bekamen die Anwesenden nicht nur eine Bilanz der ersten acht Monate und Informationen über die kommenden Projekte, sondern auch eine Einführung in eine Aktivität, die Bewegung mit Abenteuer, Geschicklichkeit und Orientierungssinn verbindet.

v.l.: Jasmin Überbacher (Vizepräsidentin ASVÖ Steiermark),  Bernd Leinich (Geschäftsführer Gesundheitsfonds Steiermark), VP-Landesrat Karlheinz Kornhäusl, SP-Klubobmann Hannes Schwarz, Günter Weißmayr (Geocacher)

 

Foto: GEPA

Geocaching – Schatzsuche im Rahmen der Bewegungsrevolution

Beim Geocaching handelt es sich um die bewegte Suche nach einem meist festen, wasserdicht verschließbaren Behälter, der den Inhalt vor äußeren Einflüssen schützen kann. Weltweit gibt es etwa drei Millionen aktive versteckte derartige „Schätze“, sogenannte Geocaches, davon in Österreich mehr als 50.000, in der Steiermark ungefähr 8.000.

Im Rahmen der Bewegungsrevolution wurde heute im Bezirk Voitsberg der erste Cache freigeschaltet, im Laufe der kommenden Wochen werden in jedem der 13 steirischen Bezirke drei  Geocaches installiert. Die jeweiligen Koordinaten für die moderne Schatzsuche sind auf geocaching.com bzw. auf der kostenlosen Geocaching®-App aufrufbar. Die Verstecke der Caches, weltweit in fünf Kategorien (1 = leicht zu finden, 5 = möglicherweise Kletter- oder Tauchausrüstung bzw. Boot erforderlich) eingeteilt, rangieren bei jenen der Bewegungsrevolution in den Kategorien 1 und 2. Um die Koordinaten aufrufen zu können, ist die Anmeldung auf geocaching.com oder der Geocaching®-App und die Installation eines Nicknames erforderlich.

Wer einen Cache gefunden hat, trägt sich (unbedingt) ins dort aufliegende Logbuch ein. Günter Weißmayr, einer der versiertesten steirischen Geocacher: „Nur so ist nachweisbar, dass jemand auch wirklich fündig geworden ist. In und neben jedem Cache findet man nicht nur kleine Goodies der Bewegungsrevolution, sondern auch einen Stempelpass zum Mitnehmen und einen Stempel. Für zehn Stempel gibt es einen Geocoin in Bronze, für 25 einen in Silber und wer alle 39 Caches gefunden hat, bekommt einen Geocoin in Gold. Jede Münze ist mit einer weltweit einzigartigen Trackingnummer versehen.

Alle Infos: www.diebewegungsrevolution.at/bewegteschatzsuche

„Unsere steirische Bewegungsrevolution ist ein Vorbild für ganz Österreich. Die niederschwelligen Angebote machen Spaß, bringen Menschen zusammen und zeigen, dass regelmäßige Bewegung weder zeit- noch kostenintensiv sein muss. Zudem werden Angebote sichtbarer gemacht, die vielen vielleicht noch kein Begriff sind. Zum Beispiel Geocaching, das Technik, Bewegung an der frischen Luft und den Nervenkitzel einer Schatzsuche verbindet. Doch egal ob Spazieren mit dem Hund, Tennis spielen oder Cachen mit Koordinaten – es gibt unendlich viele Möglichkeiten, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren und so gesünder älter zu werden.“

Gesundheitslandesrat Karlheinz Kornhäusl (ÖVP)

„Meine ersten Schritte in die Welt des Geocachings waren nicht nur ein persönliches Abenteuer, sondern auch ein gutes Beispiel für unsere Bewegungsrevolution, die darauf abzielt, mehr Bewegung in den Alltag der Steirerinnen und Steirer zu integrieren. Durch die Unterstützung des Gesundheitsfonds Steiermark fördern wir, dass steirische Gemeinden Alltagsbewegung einfacher machen und konkrete Projekte umsetzen. Geocaching ist ein brillantes Beispiel dafür, wie innovative Ansätze die Menschen aktivieren und zur Entdeckung der Schönheiten unserer Heimat einladen können."

SPÖ-Klubobmann Hannes Schwarz

v.l.: Jasmin Überbacher (Vizepräsidentin ASVÖ Steiermark), Günter Weißmayr (Geocacher), VP-Landesrat Karlheinz Kornhäusl, SP-Klubobmann Hannes Schwarz,  Bernd Leinich (Geschäftsführer Gesundheitsfonds Steiermark)

Foto: GEPA

v.l.: Bernd Leinich (Geschäftsführer Gesundheitsfonds Steiermark), SP-Klubobmann Hannes Schwarz, Jasmin Überbacher (Vizepräsidentin ASVÖ Steiermark), Günter Weißmayr (Geocacher), VP-Landesrat Karlheinz Kornhäusl, Roman Neumann (Bürgermeister Ligist)

Foto: GEPA

Was es von der Bewegungsrevolution noch Neues zu berichten gibt:

  • Die Sieger der „Bewegtesten Gemeinde“ stehen fest – jetzt wird „Aktiv durch die Fastenzeit“ die „Bewegteste Gemeinde 2.0“ gesucht

    Nachdem Tillmitsch (meiste Bewegungsminuten pro Teilnehmer:in) und Krakau (Sonderpreis für die meisten Gesamtminuten) als „Bewegteste Gemeinden“ der Steiermark jeweils einen Scheck für ein Gemeinde-Bewegungsevent im Wert von Euro 10.000,- bekommen haben, haben alle weiß-grünen Kommunen noch bis Karsamstag, 30. März im Rahmen von Bewegteste Gemeinde 2.0 – Aktiv durch die Fastenzeit die Chance auf den nächsten Gewinn. Unter den gleichen Voraussetzungen wie bei der „Bewegtesten Gemeinde“ geht’s darum, in der Vorosterzeit via spusu Sport-App möglichst viele Bewegungsminuten zu sammeln. Für die Heimatgemeinde, vor allem aber für die persönliche Gesundheit.

    Dabei zählen absolut alle Minuten, die von den Bewohner:innen einer Gemeinde, unabhängig von deren Größe, gesammelt werden. Am Ende wird es bei „Bewegteste Gemeinde 2.0 – Aktiv durch die Fastenzeit“ drei Sieger geben – jeweils einen in der Kategorie bis 2.500, von 2.501 bis 5.000 und über 5.000 Einwohner:innen. Jede dieser Gemeinden gewinnt ein Bewegungsprojekt im Wert von 5.000,- Euro, unter allen Teilnehmer:innen werden Gutscheine verlost.

    Jetzt App herunterladen und bei der Bewegtesten Gemeinde 2.0 mitmachen: www.diebewegungsrevolution.at/bewegteste-gemeinde/

 

  • „Tour de Steiermark“: Sechs Bezirke sind schon ausgeschildert!

    Mit den Bezirken Südoststeiermark, Leoben, Murau, Murtal und Weiz war die „Tour de Steiermark“ bereits längere Zeit in fünf Bezirken vertreten, durch die Ausschilderung des Bezirks Leibnitz wurde das halbe Dutzend vollgemacht. Im Zuge dieser einzigartigen Tour sind jeweils neun definierte Ziele der Bewegungsrevolution wandernd, gehend oder radelnd erreichbar. Bereits in den kommenden Wochen wird die „Tour de Steiermark“ auf die weiteren steirischen ausgedehnt.

    Infos unter www.diebewegungsrevolution.at/ausflugsziele-steiermark/. Wer seinen Bewegungspass mit allen Stempeln befüllt hat, erhält eine revolutionäre Belohnung.

  • Mitmachprojekte

    Alle Steirer:innen sind weiterhin aufgerufen, ihre ganz persönlichen Mitmachprojekte einzureichen, im Rahmen derer für ausgewählte Projekte Fördermittel in Höhe von bis zu 2.000,- Euro abgeholt werden können. Dabei geht es um innovative Ideen, die möglichst viele Teilnehmer:innen auf Alltagsbewegung und Sport aufmerksam machen und dazu motivieren sollen. Bisher wurden insgesamt 360 Projekte eingereicht, im Bezirk Voitsberg spannt sich der Bogen vom Nordic Walken über Spikeball in der Schule bis zu Disc Golf, Koordinations-Trainings und sogar dem Einstudieren eines Zirkusprogramms in Maria Lankowitz.

    Infos unter https://www.diebewegungsrevolution.at/projekte-zum-mitmachen/

  • „Bewegt durchs Jahr“

    Im Rahmen von „Bewegt durchs Jahr“, einem der Kernprojekte der Bewegungsrevolution, sind von steirischen Vereinen der drei Sportdachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION bereits Kurse mit mehr als 5.000 Einheiten absolviert worden, derzeit sind etwa 7.700 aktiv. Auch im Bezirk Voitsberg gibt es zahlreiche kostenlose Teilnahmemöglichkeiten, von der neuen Trendsportart Teqvoly über Sesselgymnastik und Kegeln bis zu Country-Line-Dance, Fit-Gymnastik in der Fastenzeit und freiem Training des Freizeitclubs Mooskirchen.

    Infos unter https://www.diebewegungsrevolution.at/kurse-steiermark/voitsberg/

  • Bewegungsrevoluzza

    Auch wenn das Echo mehr als erfreulich ist – in den einzelnen Bezirken werden weiterhin „Bewegungsrevoluzza“ gesucht. Diese sollen als Multiplikatoren für die Botschaften, welche die Bewegungsrevolution verbreiten möchte, fungieren. Als prominente Unterstützerin der „Revoluzza“ fungiert Ex-Skirennläuferin Nici Schmidhofer. „Die Bewegungsrevolution ist eine tolle Initiative, die sich mit einem extrem wichtigen Thema beschäftigt: die Bevölkerung für mehr Bewegung zu motivieren. Wir leben in einer Zeit, in der es eben nicht mehr selbstverständlich ist, dass wir uns regelmäßig bewegen. Viele brauchen manchmal diesen sprichwörtlichen Tritt in den Hintern, um aufzustehen und etwas zu tun. Als ehemalige Profisportlerin unterstütze ich diese Revolution sehr gerne. Vor allem gefällt mir die Idee der .Bewegungsrevoluzza‘. Die dürfen ruhig ein bisserl lästig und ,giftig‘ sein, wenn es darum geht den Menschen die Notwendigkeit von Bewegung aufzuzeigen. Mittlerweile haben sich fast 90 Personen steiermarkweit gemeldet – das ist eine tolle Zahl, aber ich bin der Meinung: Es geht noch mehr!“

    Infos und Bewerbungen unter www.diebewegungsrevolution.at/bewegungsrevoluzza/

Weitere Zitate:

„Die Bewegungsrevolution zeigt mit unzähligen Projekten, wie vielfältig Bewegung sein kann. Damit fördern wir als Gesundheitsfonds eine sehr wichtige Initiative, die die Steirerinnen und Steirer dabei unterstützt, mehr Bewegung in ihren Alltag zu bringen und länger gesund zu bleiben.“

Bernd Leinich, Geschäftsführer Gesundheitsfonds Steiermark

„Wenn man sich ansieht, wie viele Menschen mit der Bewegungsrevolution in den vergangenen gut acht Monaten erreicht wurden, dann dürfen die drei Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION als Träger dieser gemeinsamen Initiative durchaus ein bisschen stolz sein. Unsere Vereine sind mit zahlreichen Projekten Säulen dieser Aktion, die jetzt, an der Kippe zum Frühling, mit jeder Menge Möglichkeiten zur Bewegung im Freien ganz sicher noch weiter Fahrt aufnehmen wird. Und all jenen, die ,Aktiv durch die Fastenzeit‘ gehen und bis zum Karsamstag noch fleißig Bewegungsminuten sammeln, wünsche ich ein besonders schönes Osterfest!“

Jasmin Überbacher, ASVÖ-Vizepräsidentin

Die Bewegungsrevolution soll vorerst einmal ein Jahr lang möglichst viele Menschen in unserem Bundesland bewegen. Das langfristige Ziel: Mehr gesunde Lebensjahre! Und an die Zahlen herankommen, mit denen Schweden aufwarten kann. Dort ist die Lebenserwartung gleich wie in Österreich, die Skandinavier:innen leben aber statistisch etliche Jahre länger ohne chronische Krankheiten als die Steirer:innen.