Bewegungsland Steiermark gGmbH

Je 10.000,- Euro! Tillmitsch und Krakau küren sich zu „Bewegtesten Gemeinden“ der Steiermark

Revolution bedeutet Wandel.
Revolution bedeutet Veränderung.
Es ist Zeit für einen Wandel, für eine Veränderung, was die Bewegung der Steirer:innen betrifft.

Am 29. Juni 2023 wurde in der Steiermark die Bewegungsrevolution, die größte derartige Initiative, die es in Österreich jemals gegeben hat, ausgerufen. Mit dem Ziel, die Menschen unseres Bundeslandes zu mehr Alltagsbewegung zu motivieren und ihnen damit mehr gesunde Lebensjahre zu ermöglichen.

Im Zuge dieser bislang einzigartigen Initiative waren die Bewohner:innen aller steirischen Gemeinden vom 14. November 2023 bis 14. Februar 2024 aufgerufen Bewegungsminuten zu sammeln, und so dazu beizutragen ihrer Kommune einen speziellen Titel zu sichern – jenen der „Bewegtesten Gemeinde“ der Steiermark. Drei Monate lang konnten die Steirer:innen ihre Aktivitäten – vom Wandern bis zum Kicken, vom Skifahren bis zum Eislaufen, vom Spazieren bis zum Kegeln, aber auch jede Bewegung im Alltag – via spusu Sport-App für sich selbst und für ihre eigene Kommune registrieren. Mit dem Ziel, nach drei Monaten jene Gemeinde der Steiermark zu finden, deren Bewohner:innen sich am meisten bewegen.

VP-Landesrat Karlheinz Kornhäusl, Walter Novak (Bürgermeister Tillmitsch), Jenny Vollmann (Bewegungsrevoluzza aus Tillmitsch), SP-Klubobmann Hannes Schwarz. Foto: Christina Koppelhuber
SP-Klubobmann Hannes Schwarz, Gerhard Stolz (Bürgermeister Krakau), VP-Landesrat Karlheinz Kornhäusl, Stefan Siebenhofer (Obmann UNION Sportverein Krakauebene). Foto: Christina Koppelhuber

Tillmitsch und Krakau sind die „Bewegtesten Gemeinden“ der Steiermark

Die Bewohner:innen von nicht weniger als 159 der 286 steirischen Gemeinden nahmen diese Herausforderung an, wobei schließlich zwei Siegergemeinden gekürt wurden: Die Bewohner:innen von Tillmitsch verzeichneten mit 1.107.962 Bewegungsminuten im Rahmen der gewichteten Wertung (Bewegungsminuten pro Teilnehmer:in)  8.147 Bewegungsminuten von jeder/jedem der 136 Teilnehmer:innen, Krakau gewann den Sonderpreis für die meisten Bewegungsminuten insgesamt: 213 teilnehmende Gemeindebürger:innen bewegten sich zusammen 1.170.556 Minuten lang.

Vertreter:innen beider Gemeinden bekamen heute von ÖVP-Gesundheits-Landesrat Karlheinz Kornhäusl und SPÖ-Klubobmann Hannes Schwarz die Siegerpreise der Bewegungsrevolution überreicht: je einen Gutschein im Wert von 10.000,- Euro für die Finanzierung eines Gemeinde-Bewegungstages Zusätzlich motivierten während der angesprochenen drei Monate aber auch viele weitere kleine Sachpreise einzelne Teilnehmer:innen zur Bewegung, in Teams konnten sich überdies Vereine, Freundesgruppen oder Schulklassen matchen.

„Ich freue mich sehr darüber, mit Tillmitsch und Krakau zwei Gemeinden prämieren zu dürfen, die beste Beispiele dafür sind, wie die Idee der Bewegungsrevolution perfekt umgesetzt werden kann. Wirklich jede Minute Bewegung zählt – einerseits für den Sieg der eigenen Gemeinde, vor allem aber für die persönliche Gesundheit.“

Karlheinz Kornhäusl, ÖVP-Landesrat

„Mit der Bewegungsrevolution ist es den Verantwortlichen, aber vor allem auch allen Teilnehmenden gelungen, die Wichtigkeit niederschwelliger Bewegung im Alltag bewusst zu machen. Dass diese beiden Gemeinden ihre Bürgerinnen und Bürger dermaßen motivieren konnten, ringt mir echte Bewunderung ab. Bitte macht weiter so!“

Hannes Schwarz, SPÖ-Klubobmann

„Wir finden es großartig, uns jetzt offiziell ,Bewegteste Gemeinde‘ der Steiermark nennen zu dürfen. Am meisten freut mich persönlich, dass bei uns wirklich alle Altersstufen vertreten waren, wenn’s darum ging Minuten zu sammeln. Unser Generationenweg, der von Kindergarten und Volksschule zum Seniorenheim führt, versinnbildlicht das am besten.“

Walter Novak, Bürgermeister Tillmitsch

„Es war unglaublich, welche Eigendynamik diese Aktion genommen hat. Wer nicht von Anfang an dabei war, hat sich fast als Außenseiter gefühlt.Und wenn eine kleine Gemeinde wie wir weit über eine Million Bewegungsminuten sammelt, dann zeigt das, dass wirklich alle dahintergestanden sind, um diesen Erfolg einzufahren.“

Gerhard Stolz, Bürgermeister Krakau
SP-Klubobmann Hannes Schwarz, Walter Novak (Bürgermeister Tillmitsch), Gerhard Stolz (Bürgermeister Krakau), VP-Landesrat Karlheinz Kornhäusl. Foto: Christina Koppelhuber

„Bewegteste Gemeinde 2.0 – Aktiv durch die Fastenzeit“ folgte auf die „Bewegteste Gemeinde“

Noch bis Karsamstag, 30. März gibt es im Rahmen von „Bewegteste Gemeinde 2.0 – Aktiv durch die Fastenzeit“ die Chance auf den nächsten Gewinn. Unter den gleichen Voraussetzungen wie bei der „Bewegtesten Gemeinde“ geht’s darum, in der Vorosterzeit möglichst viele Bewegungsminuten zu sammeln.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass bei der neuen Herausforderung keine Mindestanzahl an Teilnehmer:innen mehr gefordert ist, nicht mehr gewichtet wird und somit absolut alle Minuten zählen, die in einer Gemeinde, unabhängig von deren Größe, gesammelt werden. Am Ende wird es bei „Bewegteste Gemeinde 2.0 – Aktiv durch die Fastenzeit“ drei Sieger geben – jeweils einen in der Kategorie bis 2.500, von 2.501 bis 5.000 und über 5.000 Einwohner:innen. Jede dieser Gemeinden gewinnt ein Bewegungsprojekt im Wert von 5.000,- Euro, unter allen Teilnehmer:innen werden Gutscheine verlost.

Die Bewegungsrevolution soll möglichst viele Menschen in unserem Bundesland bewegen. Das langfristige Ziel: Mehr gesunde Lebensjahre! Und an die Zahlen heranzukommen, mit denen Schweden aufwarten kann. Dort ist die Lebenserwartung gleich wie in Österreich, die Skandinavier:innen leben aber statistisch etliche Jahre länger ohne chronische Krankheiten als die Steirer:innen.